Weblog von juwi

Noch 5 mal schlafen

dann geht es endlich los - Neuseeland mit dem Fahrrad ! Mit dem packen bin ich in den letzten Zügen allerdings wird es gewohnheitsgemäß zum ende hin knapp da die ein oder andere Kleinigkeit einem noch einfällt und unbedingt erledigt werden muss- wer kennt das nicht! Ganze sechs Wochen hab ich nur zeit um Neuseeland unter die Räder zu nehmen, Gewohnheitsgemäß will ich mir viel Freiraum gönnen und die genaue route erst unterwegs wählen. Nur ein paar Sachen sind sicher - Ankunft in Auckland und Abflug in Christchurch daneben stehen noch besuche an von Freunden die ich auf meiner Radtour 2002/2003

Ein letztes mal hinauf

Nachdem ich das Strandleben ausgekostet hatte und noch die ein oder andere runde „Mensch ärger Dich nicht“ gespielt hatte, wollte ich der Hitze etwas entfliehen und mir den „Geheimtipp“ Minca anschauen. Auf 650 m in den Bergen der Sierra Nevada gelegen mit Blick auf Santa Marta und das Meer, an einem Bach wo die Indianer schon zu Urzeiten rituelle Waschungen abgehalten haben , lockten mich hinauf. Nachdem es die ersten 20 km schön flach war kamen 15 die es in sich hatten. Die Straße nicht immer gut und dafür ordentlich steil kosteten dank der starken Sonne viel Schweiß, binnen Minuten war mein Trikot klatschnass und der Schweiß tropfte überall - von dem Gesicht auf das Fahrrad, von den Armen über die Hände auf die vorderen Packtaschen und auch an den Waden lief es in die Socken - so sieht bergaufradeln in der Karibik aus !

Nach der Arbeit….

…kommt das Vergnügen. Nachdem ich Mompos, das seit 1995 UNESCO Weltkulturerbe ist, mir angeschaut habe, dachte ich über den Magdalena Fluss mit einem Boot den Sandstraßen zu entfliehen. 2002 hatte ich schon mal mit so einem Boot ein Teilstück auf dem Magdalena Fluss zurücklegen müssen da es keine Straße gab. Aber in meiner gewünschten Richtung war nichts zu machen. Kurzerhand lies ich mich mitnehmen in einem Minibus bis die Straße wieder befahrbar war für mich. Was mich dann aber erwartete machte nicht viel Spaß. Die Straße war kilometerlang einseitig Gesperrt und der ganze Schwerlastverkehr zwängte sich an mir auf einer Spur ohne Seitenstreifen vorbei. Das es dann noch stark regnete machte die Sache nicht unbedingt besser.

Hoch Hinaus kommt vor der Abfahrt

Medellin brachte die nötige Entspannung mit sich, vorausgesetzt man mutete sich nicht zu viel zu. Auf 1500 m gelegen konnte man wenigstens Nachts davon ausgehen schlafen zu können da die Hitze sich verabschiedete für ein paar Stunden. Tagüber auf meinen Streifzügen durch die zweitgrößte Stadt Kolumbiens machte ich es den Einheimischen nach und ging von einem Schatten zum nächsten, auch so bekam ich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt zu sehen. Gegen Abend wurde es dann gemütlicher und in Geselliger Runde mit einem Deutschen Motorradfahrer und einem Kolumbianer , der 15 Jahre in Deutschland gewohnt hatte, wurde so manches Bier geöffnet.

La Zona Cafetera

Der Ruhetag in Popayan nutze ich um, wie schon geschrieben, mir die Stadt und das rege Treiben auf dem Plaza Mayor anzuschauen wie auch das Abklingen sämtlicher Festivitäten zu beobachten, leider war ich einen Tag zu spät dran um die Umzüge, die an Ostern hier stattfinden zu genießen. Popayan ist nicht nur für das alles bekannt, es kann auch mit insgesamt 11 Präsidenten aufwarten die von hier stammten und Kolumbien Regierten. Während der Osterwoche war jede Brücke oder Stadt fest in Militärischer Hand, mancherorts war in jeder Straße ein paar Soldaten und gepanzerte Fahrzeuge zu sehen, das nahm jetzt, auf dem weg nach Norden, ab.

Seiten