Weblog von juwi

Von +34 Grad auf -2 Grad

Oh ist das kalt! Mir frieren fast die Finger ab. Dabei habe ich doch Beinlinge, ein langes winddichtes Oberteil, Handschuhe und sogar Neopren-Überschuhe an! Die Beine sind müde und Hunger habe ich auch schon, obwohl es gerade erst 10.30 Uhr ist. Das liegt wohl an der langen Etappe gestern - 204 km!!

In Darwin hatte ich es mir noch gut gehen lassen mit meinem täglichen Bad im Pool, einem Besuch des „Mindil Beach Sunset Market“ mit dem dazu gehörenden Sonnenuntergang am Strand und den spannenden Fußballspielen der WM. Wobei das nicht gerade leicht war, mitten in der Nacht - um 3.00 Uhr - aufzustehen und in die Stadt zu laufen, um das Deutschlandspiel zu sehen.

Feuer und Wasser

Wie schon angekündigt bin ich in Karratha in den Bus gestiegen, um bis nach Katherine in die Northern Territorys durchzufahren. Angesichts dessen, das ich durch die Busscheiben gesehen habe, bin ich auch nicht traurig über meine Entscheidung. Bei jedem Stopp an den Roadhouses achtete ich auf den Wind und konnte mich insgeheim freuen, da seine ständige Anwesenheit meine Entscheidung bekräftigte, wie auch die Landschaft, die sich nicht änderte.

Da es ja nicht gerade eine kleine Strecke war, die ich zurücklegte - Reisezeit 36 std - konnte ich die Nachtfahrt auch genießen und miterleben wie der Busfahrer trotz reduziertem Tempo immer auf der Hut sein musste vor Kängurus oder streunenden Rindern. Zwei mal wurde er sogar zu einer Vollbremsung veranlasst wegen der Rindviecher.

Gut, dass man das Elend nicht sieht

Wieder kann ich auf ein paar Kilometer mehr auf meinem Tacho zurückblicken. Es hatte eigentlich so schön angefangen nach dem ich Geralton verlassen hatte, es rollte gut, der Wind blieb mir gnädig und ich wurde abends sogar zum Wein eingeladen. Meine Tagesetappen wurden länger – ja bis zu 170 km strampelte ich bei den hier kurzen Tagen. Übernachtet habe ich meist auf den gut angelegten Raststätten. Meine Nachbarn waren dann meist Wohnwagenfahrer, die mir mit Tisch und Bank das Camperleben erleichtert haben.

Als ich mal wieder "wild" übernachten wollte, fing das Übel an. Wie immer schob ich mein Rad durch das Gestrüpp an einen von der Straße nicht einsehbaren Teil.

Aller Anfang ist schwer

Die ersten Etappen liegen hinter mir und ich genieße gerade einen Kaffee neben dem Tippen. Schon fast vergessen ist der Ärger, den ich mit der Fluggesellschaft hatte.

Nachdem ich mein Fahrrad gleich bei der Buchung angemeldet habe, meldete ich mich immer wieder um nachzuhaken, ob die Bestätigung seitens der Fluggesellschaft eingegangen ist. Dank der in Europa allgegenwärtigen Aschewolke war aber alles etwas chaotisch und die Fluggesellschaften hatten viel zu tun. Die Details erspar ich euch. Zwei Tage vor dem Abflug bekam ich die Bestätigung - allerdings bloß bis Singapur, ab da fliegt Qantas und Sportgepäck wird als normales Fluggepäck mit gewogen, also 800 Euro für mich!!

Bald wird geschwitzt!

Es ist soweit, das Visa ist da, der Flug ist gebucht, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Australien und Neuseeland will ich etwa ein Jahr mit dem Fahrrad ab mitte Mai erkunden. Grob steht auch die Reiseroute, aber im Vergleich zu den letzten Touren will ich diesmal auf eine genau Planung verzichten um mir mehr Spontanität und somit mehr Freiheit zu genehmigen. Wer doch genaueres wissen will, dem sei erstmal gesagt das die Reise in Australien startet, in Perth, und die erste Etappe Darwin sein wird!! Wie ich dann in den Südosten der Insel komme bleibt vorerst noch offen, bevor ich nach Neuseeland übersetzte und die Inseln dort auch unter meine Reifen nehme!

Seiten