Weblog von juwi

Norwegen Teil 2

Bei gutem Wetter ging es weiter vom Sognefjord über das Fjell zum Nordfjord - immer am Rande des Josdedalsbreen Nationalparks. Nach vielen Serpentinen konnten wir den schönen Boyabreen neben der Straße bewundern, der auch akustisch durch sein Donnern unsere Aufmerksamkeit auf sich zog. Kurz darauf ging es wieder in einen der vielen Tunnel, der unsere Aussicht etwas beschränkte. Der Briksdalsbreen, auch in dem Nationalpark gelegen, war unser nächstes Ziel!

Norwegen

Norwegen, dies ist meine fünfzehnte Reise in dieses wunderschöne Land. Anfangs mit meinen Eltern, später allein, nur mit einem Rucksack auf dem Rücken durch die endlosen Berglandschaften oder als Tramper am Straßenrand. Dann meine Paradedisziplin mit dem Rad bis zu den Lofoten, und später dann mit Freundin oder einem Freund mit Geländewagen und Dachzelt. Für dieses Mal sollte es wieder etwas Neues sein, wie auch meine Lebensumstände - mit Familie!

Diashows - Südamerika 2017

Nach vielen Berichten aus aller Welt, die hier zu lesen waren, wird es Zeit eine Auswahl meiner Bilder der Südamerikareise persönlich zu präsentieren ! Mit Unterstützung durch den FMK, kann ich meine Reise am 10.01 und am 17.01 im Saal der Feuerwache Maulbronn zeigen. Im ersten Teil geht es von Uruguay bis nach Feuerland und hinauf nach Bolivien. Im zweiten Teil weiter nach Peru, dann durch den ganzen Kontinent bis an den Atlantik und hinunter nach Uruguay . Der Beginn der Vorträge ist jeweils um 20.00 Uhr . Ich freue mich schon auf euch

Alles hat ein Ende

Montevideo ist schnell erreicht und ich kann es kaum glauben das es Zeit wird mein Auto bald hier abzugeben. Nach einer Nacht in Strandnähe schaue ich beim Agenten vorbei um alle Papiere auszufüllen und die anfallenden Gebühren zu bezahlen. Auch hier kann man sich noch gut an mich erinnern, was ich als Zeichen sehe das es nicht lange sein kann das ich hier angekommen bin. Noch eine Nacht in der Stadt wollte ich mir nicht antun und steuerte außerhalb von Montevideo einen Campingplatz an der nichts kostete aber auch leider nicht offen hatte.

Die letzten Tage

Die Landschaft hat jetzt kaum noch Erhebungen und dennoch ist es alles andere als Langweilig. Die Strecke Richtung Santa Fe ist mir noch gut bekannt von meiner Radreise und genau das ist der Grund das ich hier unterwegs bin. Ich wurde 2002 von einer radbegeisterten Familie auf der Straße angesprochen und zu sich Nachhause eingeladen, dort wurde ich im Fahrradclub der Söhne vorgestellt und mit bestem Churrasco, gegrilltes Fleisch nach argentinischer Art, verköstigt.

Seiten