Danke!!!

Fast hätten wir es in der Hektik der ersten Reisetage vergessen, unserem zweiten Sponsor zu danken. Ein herzliches Dankeschön aus Marokko geht an Angelika und Michael Sawwidis, die die Waldgaststätte am Sportzentrum Maulbronn führen.

Lissabon-Algarve!!!

Es ist langsam ermüdend immer wieder vom Wetter zum reden, aber der Abend und Morgen am Strand Sao Juliao nahe Ericeira hat dem Ganzen noch einmal die Krone aufgesetzt. Mit kleinen Drainage-Gräben und einer Gewebeplane versuchen wir unser Lager so gut wie möglich zu schützen. Der kurze Spaziergang zum Strand endet dann auch mit einem mächtigen Sprint Richtung Fahrzeuge um einen üblen Regenguss zu entkommen. Der Portugiesen Freud nach trockenen und waldbrandreichen Monaten ist unser Leid. Doch selbst der schlimmste Regen hört wieder auf und Lissabon empfängt uns mit wohligen Temperaturen. Hier verbringen wir einen Tag und müssen uns am Samstag (29.10.) leider von Antje verabschieden, die sich auf den Rück(flug)weg Richtung Deutschland macht, während wir unsere G-Mercedes in den Süden Richtung Faro (Algarve) jagen. Faro war trotz kaum 30 000 Einwohner Spielort bei der EM 2004.

Atlantik!!!

Sao Martinho mit seinem schönen Naturhafen ist für zwei Nächte unsere Station. Ein wunderschöner Sonnentag und ein Riesenstrand ganz für uns allein, Herz was willst Du mehr. Dann holt uns leider zum wiederholten mal das stürmische Herbstwetter ein. Das letzte Frühstück verbringen wir in unserer Not im Vorraum der Herren-Toilette begleitet von einem tapferen Radler aus Wuppertal. Die Tour führt uns dann nach Obidos, der portugiesischen Kleinversion von Rothenburg ob der Tauber. Weitere Station ist dann Ericeira, ein schöner kleiner Fischerort am Atlantik, der bekannt ist für seine guten Surfgebiete (siehe auch Wellenreiten in Ericeira: TresOndas)

Portugal!!!

Nach einer ziemlich kalten Nacht, die an der Nullgrad-Grenze kratzt, heißt es Abschied nehmen von Salamanca und Spanien. Portugal empfängt uns mit warmer Herbstsonne, eine wohltuende Abwechslung nach den feuchten und relativ kalten Tagen in Spanien. Die Grenze überqueren wir nahe Guarda, der höchstgelegenen Stadt in Portugal.

Unser erstes Ziel ist die Serra Estrella (das Sternengebirge) mit dem höchsten Gipfel Portugals, dem Malhao (1991m NN). Dieser Berg heißt im Volksmund Torre, benannt nach dem Steintürmchen, das die Einheimischen auf dessen Spitze aufgerichtet haben um die 2000m-Grenze zu knacken. Die Serra hat ihren ganz eigenen Reiz und kann mit etlichen Besonderheiten aufwarten (u.a. das einzige Skigebiet Portugals). Das schöne Bild wird momentan aber durch die vielen kahlen, schwarzen Flächen beeinträchtigt. Die Serra wurde, wie soviele Gebiete in Portugal von verheerenden Waldbränden heimgesucht.

Madrid-Salamanca

Nach dem netten Aufenthalt in Madrid, den uns Rike mit einem piekfeinen Tapas-Essen versüßt hat, geht die Fahrt nach Salamanca (Weltkulturerbe und eine der ältesten Universitätsstädte Spaniens). Ein Wermutstropfen trübt etwas die Stimmung, Sunnyboy Chris musste leider das Team Richtung Heimat verlassen. Zum Glück steht jetzt Antje in den Startlöchern, die uns etwa zehn Tage begleiten wird. Auf der Fahrt nach Salamnaca kommt es kurz vor der Stadt zur ersten Polizeikontrolle der Reise. Unser zu Anfang vielleicht nicht ganz kooperatives Verhalten verlängert die "Suche nach Waffen" etwas.

Seiten