Route 66 bis Flagstaff und Page (Arizona)

Von Kingman aus bewege ich mich – teils auf der originalen Route 66 – langsam Richtung Osten. Meine Eltern machen derweil noch einen Abstecher zum Grand Canyon, wohin ich aufgrund Überfüllung nicht mit kann. Für meine Eltern ergattern wir für einen dreistelligen Betrag das letzte verfügbare Hotelzimmer. Falco und ich fahren solange die Ecke über Flagstaff und wandern im Sunset Crater National Monument auf den O'Leary Peak (2717 m).

Mojave Desert (California)

Eigentlich ist es ja unvernünftig, noch weiter in die Wüste zu fahren, wenn's einem eh schon zu warm ist. Doch kurioserweise erweist sich die Fahrt in die (etwas höher gelegene) Mojave Desert National Preserve als Glücksgriff. Der „Hole-in-the-Wall“ campground ist nach dem Wochenende fast leer, es geht immer ein leichtes Lüftchen und sogar drei oder vier Regentröpchen prasseln am ersten Abend auf uns herunter.

Tucson (Arizona)

Obwohl es schon um Phoenix ordentlich warm ist wagen wir uns noch ein bissle weiter Richtung Süden bis nach Tucson vor. Aufgrund des omnipräsenten Windes ist es hier noch erträglich, im Sommer wollte ich aber definitiv nicht hier sein! Vorteil: einen Fön braucht man hier nicht, die 100 Meter von der Dusche zum Camper reichen zum trocknen! Nachteil: Staub und Sand überall, erst in der Luft, dann durch alle Ritzen im Camper und im Landy!

Seiten