Weblog von rolf

Buchtipp-Marokko!!

Vielleicht plant der eine oder andere Tagebuch-Leser auch eine Marokko-Reise. Wir möchten hier die vier Reiseführer auflisten, die wir in Marokko, West-Sahara und Mauretanien verwenden werden. Allgemein sind die von uns verwendeten Reiseführer auch immer auf der Hauptseite unter Buchtipps zu finden. Wenn uns die Zeit reicht, werden wir die Qualität der Reiseführer zu gegebener Zeit beurteilen und die Kritik auf den Tagebuch-Seiten ablegen. Vorab eine Kurzinfo zu den verwendeten Büchern:

Marokko!! (English version, see below)

Von Faro (Portugal) führt uns der Weg ins ach so trockene Andalusien (Spanien). Auch dieser Nachtplatz versinkt beinahe in Wasser und Morast. Hier läuft zur Feier des Tages (Sonntag) ein kompletter Bach durch unser Lager, das wir mit den Fahrzeugen und einer Plane gebildet haben. Alles kein Problem für die Reisefreunde, der nächste Tag empfängt uns mit wohliger Wärme und in 50km Luftlinie wartet der afrikanische Kontinent auf uns. Die Fähre ist schnell gebucht und auch die Grenze bei Ceuta ziemlich rasch überquert. Die Bemühungen der marokkanischen Regierung den Tourismus anzukurbeln erleichtert mittlerweile enorm die Grenzübergänge, wenngleich Schmiergeld und Korruption, wie von uns auch heute wieder an

Danke!!!

Fast hätten wir es in der Hektik der ersten Reisetage vergessen, unserem zweiten Sponsor zu danken. Ein herzliches Dankeschön aus Marokko geht an Angelika und Michael Sawwidis, die die Waldgaststätte am Sportzentrum Maulbronn führen.

Lissabon-Algarve!!!

Es ist langsam ermüdend immer wieder vom Wetter zum reden, aber der Abend und Morgen am Strand Sao Juliao nahe Ericeira hat dem Ganzen noch einmal die Krone aufgesetzt. Mit kleinen Drainage-Gräben und einer Gewebeplane versuchen wir unser Lager so gut wie möglich zu schützen. Der kurze Spaziergang zum Strand endet dann auch mit einem mächtigen Sprint Richtung Fahrzeuge um einen üblen Regenguss zu entkommen. Der Portugiesen Freud nach trockenen und waldbrandreichen Monaten ist unser Leid. Doch selbst der schlimmste Regen hört wieder auf und Lissabon empfängt uns mit wohligen Temperaturen. Hier verbringen wir einen Tag und müssen uns am Samstag (29.10.) leider von Antje verabschieden, die sich auf den Rück(flug)weg Richtung Deutschland macht, während wir unsere G-Mercedes in den Süden Richtung Faro (Algarve) jagen. Faro war trotz kaum 30 000 Einwohner Spielort bei der EM 2004.

Atlantik!!!

Sao Martinho mit seinem schönen Naturhafen ist für zwei Nächte unsere Station. Ein wunderschöner Sonnentag und ein Riesenstrand ganz für uns allein, Herz was willst Du mehr. Dann holt uns leider zum wiederholten mal das stürmische Herbstwetter ein. Das letzte Frühstück verbringen wir in unserer Not im Vorraum der Herren-Toilette begleitet von einem tapferen Radler aus Wuppertal. Die Tour führt uns dann nach Obidos, der portugiesischen Kleinversion von Rothenburg ob der Tauber. Weitere Station ist dann Ericeira, ein schöner kleiner Fischerort am Atlantik, der bekannt ist für seine guten Surfgebiete (siehe auch Wellenreiten in Ericeira: TresOndas)

Seiten